Motorradführerschein – diese Kosten sind zu erwarten

August 19, 2018 0 Von admin

Motorradfahren steht für Freiheit und Abenteuer. Bevor man diese jedoch genießen kann, muss man zuerst die dafür nötige Fahrerlaubnis erhalten. Der Weg dahin bedeutet nicht nur, dass man für Theorie und Praxis lernt, sondern auch, dass Kosten in Form Fahrstunden und Prüfung bezahlt werden müssen. Immer wieder stellt sich Interessierten die Frage, was denn ein Motorradführerschein eigentlich kostet? Diese Frage soll im Folgenden beantwortet werden.

Grundsätzliche Motorradführerschein-Kosten

Zunächst einmal muss man sich einen Überblick verschaffen, welche Kosten überhaupt anfallen. Viele Fahrschulen erheben eine einmalige Anmeldegebühr. Diese liegt zwischen 50 und 200 Euro. Hinzu kommen Sehtest, ein aktueller Erste-Hilfe-Kurs, sowie Übungsmaterialien. Die Kosten dafür betragen zusammen nochmals etwa 60 Euro. Weitere einmalige Kosten fallen an für die Anmeldung zur theoretischen und praktischen Prüfung, sowie für ein aktuelles Passbild und die die Ausstellung des Führerscheins.

Diese Kosten liegen ebenfalls nochmal bei zusammen etwa 200 Euro. Das eigentlich interessante, und wobei man wirklich sparen kann, sind die Kosten für Übungsfahrten und Sonderfahrten. Diese Preise variieren stark nach Region und Fahrschule. Übungsfahrten liegen preislich zwischen 30 und 50 Euro. Die Sonderfahrten sind in der Regel etwas teurer und liegen zwischen 40 und 65 Euro. Je mehr Übungs- und Sonderfahrten vom Fahrschüler benötigt werden, umso teurer wird der Führerschein. Die Gesamtkosten hängen daher stark Lernfortschritt des Fahrschülers ab. Fällt der Fahrschüler durch eine Prüfung durch, dann fallen Prüfungsgebühr und die Kosten für weitere Fahrstunden ein weiteres Mal an.

Motorradführerschein-Kosten Fahrerlaubnisklasse A

Um ein Motorrad mit Hubraum über 50 cm³ bzw. mit einer Höchstgeschwindigkeit von über 45 km/h zu fahren, wird die Fahrerlaubnisklasse A benötigt. Diese beinhaltet die Klassen A1, A2 und AM. Hat man vor der Prüfung für Klasse A keine der aufgeführten Klassen im Führerschein eingetragen, so muss man für den sogenannten Direkteinstieg in Klasse A mindestens 24 Jahre alt sein.

Motorradführerschein-Kosten bei vorhandener Klasse A1

Mit der Klasse A1 dürfen Krafträder (ggf. mit Beiwagen) mit einem Hubraum von bis zu 125 cm³ und einer Motorleistung von weniger als 11 kW gefahren werden. Ein Aufstieg von der Klasse A1 in die Klasse A ist nur möglich, wenn man mindestens 24 Jahre alt ist. Theorie- und Praxisprüfung müssen gemacht werden, wobei einige Sonderfahrten entfallen. Der größte Vorteil liegt in der bereits vorhandenen Fahrpraxis eines motorisierten Zweirades.

Motorradführerschein-Kosten bei vorhandener Klasse A2

Mit der Klasse A1 dürfen Krafträder (ggf. mit Beiwagen) mit einer geringeren Motorleistung als 35 kW gefahren werden. Der Vorteil hier: Hat man bereits seit mindestens 2 Jahre die Klasse A2, dann braucht man für die Klasse A lediglich die Praxisprüfung abzulegen. Die Kosten für die Theorieprüfung kann sich der Fahrschüler sparen.

Motorradführerschein-Kosten bei vorhandener Klasse B

Bei vorhandener Klasse B kann man sich ein paar Theoriestunden sparen. Ansonsten hat man keinen Kostenvorteil. Oftmals bietet es sich an, die Prüfung für Klasse B und A zusammen zu machen. Dies gibt nicht nur einen Rabatt in der Fahrschule, sondern man braucht auch die Theorieprüfung nur einmal abzulegen.

Motorradführerschein-Kosten bei vorhandener Klasse 3 (Prüfung vor dem 01.04.1980)

Wer vor der Führerscheinreform von 1999 seinen Führerschein erhalten hat, der wird vermutlich die Klasse 3 besitzen. Die Klasse 3 beinhaltet unterschiedlich viele der heutigen EU-Führerscheinklassen. Dies hängt im wesentlichen davon ab, wann die Prüfung für die Klasse 3 abgelegt wurde. Wurde die Prüfung der Klasse 3 vor dem 01.04.1980 abgelegt, dann wurden die Klassen AM und A1 auf den neuen Führerschein übertragen. Die Klasse A beinhaltet dreirädrige Kraftfahrzeuge über 15 kW (auch mit Anhänger bis 750 kg zulässiges Gesamtgewicht). Für Krafträder der Klasse A müssen die praktische und theoretische Prüfung abgelegt werden. Für einen Aufstieg in die Klasse A2 ist nur eine praktische Prüfung erforderlich. Die Kosten für die Theorieprüfung können gespart werden.

Motorradführerschein Kosten bei vorhandener Klasse 3 (Prüfung zwischen 01.04.1980 und 01.01.1999)

Bei Erwerb der Klasse 3 zwischen dem 01.04.1980 und dem 01.01.1999 ist die Klasse AM enthalten. In den Klassen A1 und A dürfen dreirädrige Kraftfahrzeuge bis bzw. über 15 kW (auch mit Anhänger bis 750 kg zulässiges Gesamtgewicht) geführt werden. Für Krafträder der Klasse A müssen die praktische und theoretische Prüfung abgelegt werden.

Kosten für den Motorradführerschein in Zahlen

Die Gesamtkosten für den Führerschein der Klasse A sind schwer zu benennen. Letztlich hängt es nicht nur davon ab, ob vor der Klasse A bereits die Klassen A1 bzw. A2 eingetragen waren, sondern auch davon, wie lernfähig und erfolgreich der Fahrschüler ist. Auch die Fahrschule und ihre individuellen Kosten spielen ein Rolle. Zudem kann das Durchfallen durch zum Beispiel die praktische Prüfung enorme Folgekosten von bis zu 500 Euro nach sich ziehen. Grundsätzlich kann man jedoch für die Klasse A, ohne Vorkenntnisse, von Kosten in Höhe von 1300 bis 1900 Euro ausgehen.